Balneophototherapie

UVB/311  und  PUVA - Therapie


  • Psoriasis vulgaris
  • Neurodermitis
  • Mykosis fungoides
  • Handekzem
  • Photochemotherapie (PUVA)

    PUVA eignet sich insbesondere für die Behandlung von schwerer Psoriasis. Diese Therapie gibt es in drei Formen. In jedem Fall werden Psoralene verwendet, bevor die Bestrahlung beginnt. Diese Substanzen machen die Haut für die Bestrahlung sensibler. Die Medikamente gibt es in Form als Creme zum Auftragen auf die Haut oder als Badezusatz. Bei PUVA bestehen die Strahlen aus UV-A Licht mit dem drei bis viermal die Woche behandelt wird. Studien belegen eindeutig die Wirksamkeit dieser Therapieform.Die Therapie ist tabu während der Schwangerschaft oder Stillzeit und sie eignet sich auch nicht bei Patienten, die an lichtbedingten Hauterkrankungen oder an Hautkrebs erkrankt sind oder bei Patienten, die Immunsuppressiva erhalten. Mögliche unangenehme Begleiterscheinungen sind Rötungen und sonnenbrandähnliche Ausschläge, Juckreiz. Die Behandlung ist eine Kassenleistung 35 Bäder/Quartal alle 6 Monate.